Babystory

Erfahrungen über Schwangerschaft, Geburt & Baby

Ist der Mann mit schwanger?

0

Bei werdenden Vätern treten tatsächlich Mit-Schwangerschaftssymptome auf. Auch wenn die Frau und das Baby im Vordergrund in der Schwangerschaft stehen ist die psychische Belastung für den Mann nicht zu unterschätzen.

Oft wird scherzhaft darüber berichtet, dass der Mann mit schwanger ist. Anzeichen wie Gewichtszunahme, Schwindelgefühl und Überreizbarkeit sind keine Ausnahme bei dem werdenden Papa. Die “Schwangerschaftsanzeichen” beim Mann (wenn man sie so nennen möchte) haben hauptsächlich mit der wachsenden Verantwortung zu tun.

7. Gründe warum Papas mit schwanger werden

  1. den Vätern wird bewusst, dass sie finanziell das Familienleben schon bald alleine stämmen müssen
  2. Angst den Job zu verlieren/zu wechseln, aufgrund der finanziellen Verantwortung
  3. die eigene Freizeit wird mit einem Baby eingeschränkt werden
  4. Angst vor mangelnden Schlafentzug, von dem der Mann bereits von einigen Freunden/Kollegen berichtet bekommen hat
  5. Eine verantwortungsvolle Aufgabe in der Kindererziehung steht bevor
  6. durch das Baby kräftigt sich die Bindung an die Partnerin, für die meisten ein schönes Gefühl – für Freiheitsliebende ein beengendes Gefühl
  7. Die Anstrengungen in der Schwangerschaft und die häufig launische Partnerin macht dem Mann zu schaffen

Die Anzeichen, welche unter den werdenden Vätern auftreten, werden meist von der schwangeren Frau nicht ernstgenommen. Die Partnerin sollte die oben aufgeführten Punkte mit dem Mann besprechen und ihm die Ängste und evtl. Zweifel nehmen.

“Schwangerschaftsbeschwerden” beim werdenden Vater

  • Gewichtszunahme (meist weil der Sport eingestellt oder eingeschränkt wird)
  • Schwindelgefühl
  • Überreizbarkeit
  • Kurzatmigkeit (Anzeichen von Überlastung und Stress)
  • Unwohlsein

Man kann mit einem schmunzelnden Auge die Tatsache betrachten, dass die Männer mit der Frau schwanger sind und einfühlsam mitleiden. Das beste ist es sich den Ängsten oder Sorgen bewusst zu werden und diese mit der Partnerin zu teilen zu sprechen. Geteiltes Leid ist halbes Leid -  und ihr Baby wird geteiltes und doppeltes Glück sein!

Wie ist deine Meinung ?